Schauspielgruppe in Nürnberg

 

Schauspielgruppe Nürnberg

Michael Martinek

Die Theatergruppe von Veriko ist eine fantastische Gelegenheit die Kunst des Schauspieles zu erlernen und zu erleben. Ihr gelingt es als Coach jedes Mal aufs Neue eine besondere Atmosphäre zu schaffen in der man sich, zumindest für kurze Zeit,  fernab der Realität fühlt und mühelos in andere Welten abtauchen kann. Die Übungen bereiten mir nicht nur sehr viel Freude und Ablenkung, sondern vermitteln mir allgemein auch ein besseres Selbstverständnis für meinen Körper, was mir vor allem im Berufsleben zu einem selbstbewussteren und souveränerem Auftreten bei Präsentationen verholfen hat. Weit mehr, als es diverse Didaktik- oder Rhetorikseminare zuvor getan haben.

Vesselina I.

Die Arbeit mit Veriko hat mir sehr viel gegeben. Meine Stimme ist stärker, lauter, freier. Das Miteinander ist interessant, neu, lustig.

Aufwärmen. Körper. Stimme. Arbeit. Abwechslung.

Man ist konzentriert, man ist man selbst, man ist jemand anderes.
Sprache und Körper werden eins, sie werden auch zwei.
Man hat Blick auf mehrere Sachen, auf den anderen.
Man öffnet sich! Man lacht! Man verwandelt sich, um sich selbst zu entdecken.

Es ist befreiend. Es entspannt, es provoziert. Es ist JA!

 

Sabrina Bruckmeier

In der Arbeit mit Veriko habe ich zum einen gelernt, kritikfähiger zu werden und diese als konstruktiv anzunehmen, statt als persönlichen Angriff. Zudem wurde mir bewusst, dass die Meinung anderer über einen selbst keine dominante Rolle auf der Bühne spielen sollte, da dies die eigene Kreativität hemmt.
Für mich hat sich das Verständnis für Schauspiel geändert, seitdem ich mit Veriko zusammen arbeite. Vorher war mir zwar klar, dass Schauspiel eine Kunst ist, doch das Ausmaß habe ich bei Weitem unterschätzt. So war ich noch zu Beginn der Meinung, der Spieler könnte das Stück höchstens durch gutes oder schlechtes Spiel, durch Textsicherheit und Talent beeinflussen. Jetzt allerdings ist mir klar, dass viel mehr dahinter steckt und nicht die Herausforderung darin besteht, eine Rolle zu spielen, sondern viel mehr seine eigene Persönlichkeit mit der der Figur zu vereinen und so die Natürlichkeit zu erhalten.
Ich freue mich jedes Mal darauf, neue Sachen ausprobieren zu dürfen und auf eine komplett ungewöhnliche Art und Weise mit Mitmenschen zu agieren. Gerade deswegen bereiten mir die Aufwärmübungen große Freude, bei denen man seinem inneren Kind oftmals freien Lauf geben darf. Anspruchsvoller sind die schauspielerischen Übungen mit sehr hohem Lehr- und Unterhaltungswert.
Veriko ist fordernd, ehrgeizig und streng. Manchmal ein bisschen zu kritisch.

Simon L.

Von Veriko an die Schauspielkunst herangeführt zu werden, ist ein herrliches Erlebnis! Die durchdachte Anleitung an abwechslungsreiche Themen, erlaubt es einem eine andere Wahrnehmung für die Umgebung und sich selbst zu entdecken.
Mit Ihrer natürlichen Art versteht Sie es, insbesondere Anfängern genug Spielraum zu lassen, dass sie Spaß bei der Arbeit empfinden aber auch ein tieferes Verständnis für das Darzustellende entwickeln. Dabei paart Sie Ihre fröhliche aber auch angebracht strenge Art (die ich sehr an Ihr schätze) mit einer begeisternden Vorstellungskraft, die sofort mitreißend ist!
Die Arbeit mit Ihr, und der von Ihr ins Leben gerufenen Gruppe, macht mir ungemein Spaß und ist für jeden eine Bereicherung; ich verdanke Ihrer Anleitung eine ungeahnte Lockerheit in Stresssituationen und die Fähigkeit bewusst mehr Dynamik in ein Gespräch aber auch meine Umgebung bringen zu können.

 

Michael Großmann

Ich arbeite nun schon einige Zeit zusammen mit Veriko und ein Aspekt, der mir dabei wirklich außerordentlich gut gefällt, ist der Spagat zwischen Ensemble- und Einzelarbeit. Seine Mitspieler im Auge zu behalten und dabei gleichzeitig sein eigenes Werk auf der Bühne zu vollführen, will gelernt sein. Hier leistet Veriko hervorragende Förderarbeit, indem sie beide Fähigkeiten gezielt analysiert.
Schauspiel bedeutet für mich authentisch zu sein und sich ganz ehrlich zu verhalten, man muss beim Spielen eine Figur erschaffen, die viele verschiedene Aspekte hat, wodurch ein komplexer Charakter entsteht.
Veriko versteht es, mich immer wieder schauspielerisch herauszufordern, indem sie mir Verbesserungsmöglichkeiten aufzeigt. Sie ist klar und deutlich, ehrlich und konstruktiv, denn nur so kann ich über eigene Grenzen hinausgehen.
Am meisten freue ich mich auf die Spiele und die außergewöhnliche Situationen. Ich kann gut den Alltag hinter mir lassen und etwas Neues erfahren.

Oliver Miraglia

Die Übungen in der Schauspielgruppe sind sehr abwechslungsreich und die Spiele bereiten mir eine große Freude, da ich dort als Erwachsener wieder ein Kind sein kann und spielerisch tätig werden darf. Durch die Vielfalt und die Verschiedenheit der Übungen wird es mir nie langweilig und ich bin gefordert. Die Übungen sprechen nicht nur den ganzen Körper, sondern auch die ganze Persönlichkeit an. Viele Übungen fordern das Sprechen, Wortschatz, Intellekt,  und Schlagfertigkeit an. Die Fähigkeiten, die uns im Alltag vertraut sind, die jedoch im Spiel darstellerisch verbessert werden müssen.
Veriko ist eine fordernde und disziplinierte Schauspielleiterin, die feste Ziele hat und bestrebt ist, mich und die ganze Gruppe zu motivieren und nach vorne zu bringen. Da Sie selber überzeugt von dem ist, was sie tut, kann Sie mich mitreißen und für Schauspielkunst immer wieder aufs Neue begeistern.

 

Maximilian Bendl

Zu allererst erlebe ich Veriko Modebadze als eine ausgesprochen freundliche, aufgeschlossene und ehrgeizige Person, die sehr hohe Maßstäbe auch für Amateure setzt. Die Arbeit mit ihr und der Gruppe hat mich jedes Mal vor neue Herausforderungen gestellt, da Veriko es schafft, jeden von uns dort zu fördern, wo er Neues dazulernen kann. Ich empfinde es als große Bereicherung, bei der Arbeit mit ihr an meine Grenzen zu kommen und so mit jedem Tag, an dem ich mit ihr arbeite, ein wenig mehr über professionelles Schauspiel und Authentizität erfahren zu können. Man fühlt bei der Arbeit mit ihr den hohen Respekt vor der Kunst und spürt schnell, dass Veriko ein Auge hat für Momente, die uns erst auf den zweiten Blick sichtbar werden. Spannend ist es festzustellen, dass ich nicht der Einzige bin, der neue Potenziale für sich entdeckt, sondern sich auch die anderen Gruppenmitglieder deutlich sichtbar weiterentwickeln.

 


Hörbuch „Tsangala Gogona“

 

Claudia Adjei

Ich durfte Veriko’s Lebensgeschichte „Tsangala Gogona – Tanz zwischen Licht und Schatten“ als Hörbuch vertonen. Was mir bei der Zusammenarbeit mit Veriko sehr geholfen hat, war ihre direkte und konkrete Art mir mitzuteilen, was ich verbessern kann. Um den heißen Brei reden ist nicht ihr Ding!

Diese Kritik nicht persönlich zu nehmen und ihr Drang zur Perfektion waren für mich zunächst eine Herausforderung. Aber ich habe gespürt, dass mich nur das aus meiner Komfortzone locken kann.

Bisher neigte meine Ansprechhaltung zum „overacting“. Von Veriko habe ich gelernt, dass weniger mehr ist und die Intensität in der Langsamkeit liegt. Als Sprecherin spürt man die Kraft der Worte dadurch viel intensiver und die Geschichte bekommt mehr Tiefgang. Diese Erfahrungen waren sehr inspirierend und lehrreich für mich.

www.claudiaadjei.de

 


 

Schauspielgruppe in Karlsruhe

 

Georgien, oh Georgien!

Du bist ihre Mutter!

Wenn sie selbst zu Mutter wird,

Wenn sie selbst ein Kindlein kriegt…

 

Naiv, oh naiv, wenn dir die Fakten fehlen,

Spürst du trotzdem durch die Wellen?

Eins, zwei, drei, der Drucker druckt…

Und wir spielen verrückt!

 

Lockige Haare, oh lockige Haare, immer mal,

Ihr seid anwesend im Theatersaal,

Wir haben Angst, wir haben Spaß,

Texte lernen, richtig Hass!

 

Äugelein, oh große runde Äugelein,

Vor ihnen rennt keiner weg! Nein! Nein! Nein!

„Mach es so!“ „Spiel es so!“

„War es gut Veriko?“

„Nö!“

 

Trash oh Trash!

Auf der Bühne gibt es einen Crash!

Es geht hier um Schauspielgeschmack!

Alle rufen: „What the F..k!“

Aber geil!

 

Für unsere Veriko!

Danke für eine schöne, intensive und lehreiche Zeit!

Schauspielgruppe Karlsruhe

Eva Wetzler

Veriko hat einen sehr herausgefordert, im positiven Sinne. Sie hat so lange an uns gearbeitet bis unser Spiel wahrhaftig war. Es reichte nicht bis man so getan hat, als ob man die Figur wäre, sondern bis man die Figur tatsächlich war.

Die Aufwärmphasen am Anfang haben immer sehr gut aus dem Alltagstrott herausgeholt und waren meist sowohl mit sehr lustigen Momenten und viel Lachen verbunden, als auch gingen sie mit Professionalität und Seriosität einher.

eva_thomas

 

Thomas Felletschin

Ich habe 2011/2012 als Schauspieler im Rahmen des Stückes „Gott des Gemetzels“ am Uni-Theater Karlsruhe mit Veriko Modebadze zusammengearbeitet, wo sie die Regie führte. Zu jeder Zeit hatte ich das Gefühl, dass Veriko weiß, was sie will. Die Proben waren intensiv, da Veriko sich nicht mit einer nur ordentlichen Szene zufrieden gab. Sie wollte ihre Vorstellungen, die sie im Kopf hatte, auf der Bühne umgesetzt sehen. Aus diesem Grund waren wir Schauspieler gefordert, uns intensiv mit dem Thema des Stückes und unseren Rollen auseinanderzusetzen, um ihren Anforderungen gerecht zu werden. Besonders in den Einzelproben musste ich volle Energie und Spielfreude an den Tag legen, um das zu erreichen. Ihre Art des Beharrens und des Wiederholens von Szenen hat mich schauspielerisch auf jeden Fall weiter gebracht. Ihr direkter Umgang mit uns Schauspielern gefiel mir, da ich ähnliches schon früher gewohnt war. Ich merkte aber auch, dass ihr Ehrgeiz für Kollegen manchmal etwas zu viel sein konnte. Der Umgang mit Veriko war freundlich, sie nahm sich genügend Zeit für die Proben und bereitete uns gut auf die Auftritte vor. Alles in allem hatte ich eine gute Zeit und ein tolles Stück mit ihr umsetzen können.

 

Mira Jo Hirtz

Die Arbeit mit Veriko Modebadze war vor allem: eine Herausforderung. Und eine Herausforderung ist genau das, was Ensemblearbeit für mich sein soll.

Die Schauspielergruppe für die Adaption des Stückes „Der Gott des Gemetzels“ von Yasmina Reza setzte sich aus vier jungen Leuten zusammen, die alle schon einmal was mit der Schauspieler zu tun hatten: Alle waren Laien, die ihre Erfahrung nur in kleinen Hobbyprojekten und in lokalen Improvisationstheatern gemacht hatten. Was uns fünf – zusammen mit Veriko – zu einem Ensemble zusammenführte, war die Lust darauf, konzentriert und intensiv zu arbeiten.

MiraAber wir Schauspieler wussten noch nicht, worauf wir uns da eingelassen hatten. Mit ihren Übungen, die anfangs zu kleinen inszenierten Szenen führten, forderte Veriko uns immer mehr dahingehend, nicht nur zu spielen, sondern uns sozusagen zur Schau zu stellen. Es ging darum, die Details der eigenen Persönlichkeit zu nutzen, um den Charakter der Figur oder der erzählten Geschichte zu etwas Greifbaren und Spannenden zu gestalten. Wir wehrten uns zu Beginn; dann zeigten wir uns immer mehr.

Es waren für mich persönlich sehr interessanten Erlebnisse, dass an diesen Punkten, an denen man sich traute, etwas von sich selbst in die Szene hineinzugeben, plötzlich das Spielen wieder präsent war: Es kamen Facetten zum Vorschein, die ich an mir sonst nicht erahnt oder nicht preisgegeben hätte. Dieser Effekt war vor allem gefragt, als wir uns an die Proben für „Der Gott des Gemetzels“ machten.

Die Kommunikation darüber, was wir zeigen konnten und wollten und wieweit wir damit zu spielen und eine spannende Geschichte zu erschaffen in der Lage waren, lief nicht immer glatt. So geschah es schon einmal, dass wir nicht verstanden, was Veriko wollte. Dass sie nicht verstand, was wir versuchten. Dass wir nicht verstanden, was wir uns gegenseitig anboten. Und es wurde mir klar: Eine Ensemblearbeit ist deswegen ein prägendes und bereicherndes Erlebnis, weil es nicht nur um das Stück und das Schauspielern geht, sondern weil man auch lernen muss, sich im Team zu zeigen, zu reagieren, zurückzunehmen und über sich hinauszugehen.

Danke an Alexey, Eva, Thomas, Julien, Chris und Veriko.

 


 

Regieprojekt Schauspielschule

 

Anna Maier

Anna MaierIch traf Veriko während meiner Ausbildung als Schauspielerin. Ich habe nie einen leidenschaftlicheren und authentischeren Menschen erlebt. Die Arbeit mit ihr war erfüllend, erfrischend und stets mehr als produktiv. Veriko arbeitet zielstrebig und professionell, wie ein Chirurg. Doch wer sie für kalt und analytisch hält, sollte sie erleben, wenn sie singt und tanzt. Ich habe mich stets aufgehoben gefühlt mit ihr auf der Bühne zu stehen. Es gab nie eine unangenehme Überraschung, aber viele erfreuliche. Sie hat mich mit ihrer Begeisterung angesteckt und ließ sich auch immer anstecken. Veriko als Regisseurin ist sehr stringent. Sie weiß genau was sie will und dabei wirkt sie oft sehr ernst. Dabei habe ich mich geführt, bestätigt und inspiriert gefühlt. So, als könnt ich nichts falsch machen, weil mich jeder Umweg zu einer neuen Idee beflügelt.